Geschwindigkeit ist … meistens Schinderei!

 
Willkommen bei der schnellsten Woche der 70-er, 80-er, 90-er und von heute! Richtig, nicht die Kilometer-Menge steht dieser Tage im Vordergrund, vielmehr zählt nur eins: schneller! Primär liegt das natürlich an dem kleinen aber feinen Wettkampf-Erlebnis, welches mir diesen Freitag vergönnt ist. Und so dürft ihr nun die mit Abstand schnellste Woche meiner noch jungen Läuferkarriere erleben…

Dem Rausch der Geschwindigkeit zu verfallen ist dann allerdings doch mit titelgebender Mühe verbunden. Was eignet sich da besser als ein zünftiges Intervalltraining? Gesagt-getan! Montag geht´s ran an den Speed! Und zum allerersten Mal, geneigte Leserschaft, erlebe ich tatsächlich meine Leistungsgrenze, zumindest muskulär.

500 Meter. Im Grunde ja nix. Wenn man das EINmal läuft. Ich werde heute zehnmal diese Popel-Entfernung zurücklegen. Und zwar mal so richtig schnell. Das, zumindest, ist mein Ziel! Nun, die Realität wartet mit einer echten Überraschung auf: nach der 5. Tempo-Einheit (Runde 8 in der Übersicht) ist die Luft doch tatsächlich etwas raus. Der böse Laktat-Teufel schlägt zu und legt meine Lauf-Muskulatur lahm! Ach du lieber Schreck, DAS kenne ich ja nun gar nicht, jedenfalls nicht aus einem Training.
Zur visuellen Untermauerung meiner Aussage bitte ich nachfolgende Grafik in Augenschein zu nehmen:

Intervalle (netto) 20.05.2013, Tempo

Was genau kann man hier Schönes erkennen? Bei 1. ist in der „Trabpause“ meine Herzfrequenz recht hoch. In der Folge (2.) verzeichne ich einen verblüffenden Geschwindigkeitsverfall in Intervall 6. Folge: in der Trabpause oben markiert mit 3 reduziere ich unfreiwillig deutlich meine Trabgeschwindigkeit (=ich gehe! :-)), mein Herz (3. unten) kommt zu wunderbarer Ruhe, das fiese muskelblockierende Laktat wird schnell abtransportiert (dafür sind Trabpausen auch da…) und das nachfolgende Tempo-Schnipselchen läuft sich gleich viel besser!
Der Rest ist dennoch eine ordentliche Schinderei, aber Intervalle dürfen sich so anfühlen. Habe ich, glaube ich, irgendwo mal gelesen. Beim Steffny wahrscheinlich nicht, der ist ja nicht so der Schinder. War bestimmt der Greif. Der schreibt so Sachen…



Mittwoch ist wieder Gassizeit für meine PureDrift! Allerdings ist dies das zweite Paar, ich habe sie letzte Woche umgetauscht aufgrund unangenehmer Blasenbildung am rechten Großzehen-Ballen. Mal schauen, wie sich das mit dem neuen Paar entwickelt. Wenn´s konstruktionsbedingt ist, brauche ich wohl andere Laufschuhe. Mein Achteinhalb-Kilometer-Wohlfühlpacelauf jedenfalls lässt sich schonmal gut an, undich gleite sanft durch die regenfeuchte Landschaft. Ein bißchen Wind hält gegen mich und ziemlich frisch ist´s auch, nichts was einen Läufer beeindruckt.



Alles in allem ein zügiger und vernünftiger Lauf, der sich im Nachhinein sogar als ganz erstaunlich schnell bei ungewöhnlich niedriger Herzfrequenz herausstellt. Ich bin wohl gut trainiert.

Ach, bin ich das? Wir werden es bald wissen! –> (Fortsetzung folgt sehr bald mit Laufbericht zum „Firmenlauf 24.05.2013“)

Markiert mit , .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.