RekordLauf (noch 9 Wochen)

Ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht für euch. Die schlechte zuerst: ich habe mir das Bein gebrochen…

Jetzt die gute Nachricht: BEINAHE! 🙂

Na, schon einen Schreck gekriegt? Braucht ihr nicht, ist ja alles gut gegangen. Obwohl der Montag nach der „ReturnOfTheWinter“-Woche tatsächlich viel halsbrecherisches Potential barg! Was war geschehen? Das Wetter entschied sich kurzerhand für Herbst, der Boden war noch im Winter und schwups!- schon war eine oft unterschätzte Eisschicht zur Stelle! Selbige gestaltete meinen geplanten (und durchgeführten!) Tempodauerlauf zu einer seifigen Angelegenheit, wobei die Herausforderung nicht (nur) aus der Eisschicht sondern besonders aus den wechselnden Bodenbeschaffenheiten bestand.
Dies trübte den Laufspaß leider erheblich, so dass dieser Lauf das Prädikat „Besonders sch…“ erhält und als ollster Lauf des (noch jungen) Jahres in meine sportliche Geschichte eingeht. Leistungstechnisch passte alles, konditionell ging´s mir noch nie besser, hier das Ergebnis einmal in

 

Und netto:

 

 

Juhu, endlich eine anständige Tempo-Plan-Woche. Ach, lieber Herbert, dass ich das noch erleben darf. Der Frühling machts möglich! Achso, ist ja noch Winter. Na gut, bei 8° fühlt es sich zumindest frühlingshaft an. Der Himmel verspricht allerdings eher Herbststimmung. Ist mir im Dunkeln aber herzlich schnuppe.


Was liegt an am heutigen Mittwoch? Ahh, ja: Intervalle. Ich frage mich, warum viele Läufer die nicht mögen. Ich mag sie, sind Intervalle doch eine schöne Möglichkeit, mal so richtig alles zu geben. Also, raus, und 3x 2.000 Meter in (eigentlich) HM-Pace, empfiehlt Steffny, dazwischen 5 Minuten „LangsamLauf“-Pause. Die dreimalzweitausend mache ich, bei der Geschwindigkeit lege ich aber noch 3 Kohlen dazu. Soll ja auch fordern! Ach du lieber Gott, es fordert! Nach der der ersten Einheit nutze ich freudig die 5 Minuten in reduziertem Tempo. Und ich brauche sie auch! Oh Mann, das jetzt noch 2 mal…
Okay, Spaß macht´s trotzdem. Irgendwie. Muss hier keiner verstehen, ich kapier´s selbst nicht. Nach dem 2.Intervall wird es echt fett. Die 3. zweitausend scheinen zehntausend zu sein. Aber auch das geht vorbei, und die finalen 5 Minuten Laufpause sind Segen und Vorfreude auf das nächste Intervalltraining zugleich!

 

 

Und Einlauf-bereinigt (Netto):

 

 

An dieser Stelle sei ehrlich angemerkt: ich hasse Früh- und erst recht Vorfrühstück-Läufe. Hin und wieder geb´ ich´s mir dennoch, erstens als Abwechslung und zweitens als Vorbereitung auf mögliche Wettkämpfe, die ja auch eher früh als abends stattfinden. Im Normalfall bin ich nämlich Laufeule. 16,5 Kilometer sind heute, am Freitag, geplant, aufgrund der Tau-Matsch-Regen-Situation wähle ich heute einen (fast) reinen Straßenkurs mit See-Tangente.

Rekordlauf_01

Ich seh´ ein See!

Aller Anfang ist schwer, aber, wie eigentlich üblich bei mir, nach 2-3 Kilometern läufts. Irgendwie doch ganz schön, so gegen 9 Uhr früh zu laufen. Ich genieße die angenehme Luft, die tatsächlich einen Hauch von Frühling hat.
Was ist eigentlich echtes Läuferglück? Öfter mal Straßen zu kreuzen und NICHT wegen des Verkehrs dabei warten zu müssen. Unglaublich aber wahr: alle Ampeln sind grün, und immer wenn ich über eine Straße möchte, ist diese Autofrei. Verblüffend. Und seeehr angenehm!
Und so gleite ich dahin, bis ich schließlich meine geplanten 16,5 km versehentlich aufgrund einer kleinen Kursmodifikation um 400 Meter überschreite, was mal eben einen NEUEN PERSÖNLICHEN STRECKENLÄNGEN-Rekord verursacht!
Mannoman, zum ersten Mal in meinem Leben habe ich 16,92 Kilometer im Laufschritt zurückgelegt! Damit habe ich meinen bisherigen Streckenrekord von 16,68 km am 23.03.2012 pulverisiert. Das macht mich gleich nochmal glücklich, und so ist dieser Vorfrühstückslauf am Ende jeden Meter wert gewesen. Ich bleibe allerdings dennoch Abendläufer…


Lest in der nächsten Ausgabe der „Fröhlichen Trainingswoche“: Die Folterkammer des Dr. Lars Brechtel-Zu Besuch beim Sportmedizinischen Service Berlin. Was mich dahin verschlägt? Seid gespannt!

Markiert mit , , , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

4 Responses to RekordLauf (noch 9 Wochen)

  1. Eddy sagt:

    Gratuliere Dir zum persönlichen Distanz-Rekord! Immer weiter so!

  2. Jupp, schöne Schreibe schöne Länge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.